ZUKUNFT FÜR DEN HALLER WILLEM

Bürger ergreifen die Initiative
Als Anfang der 1990er Jahre Pläne der damaligen Bundesbahn bekannt wurden, im niedersächsischen Teil des Haller Willem auch den Güterverkehr einzustellen und die Gleise dort abzureißen, werden Kommunen und Bürger aktiv. Es gelingt, den Abriss ebenso zu verhindern wie die drohende Einstellung des Personenverkehrs im ostwestfälischen Teil der Strecke.

Logo Expo-ProjektDie neu gegründete Initiative Haller Willem (IHW) beginnt, sich öffentlich für Erhalt, Modernisierung und Ausbau des Haller Willem einzusetzen. Ein Meilenstein der konsequenten Arbeit war die Anerkennung des von der IHW entwickelten Konzeptes “Haller Willem – RegionalStationZukunft” als dezentrales Projekt zur Weltausstellung EXPO 2000. Es sieht drei Bausteine vor:

  • die Modernisierung der Bahntechnik mit spurtstarken und komfortablen Fahrzeugen sowie neuen Gleis- und Signalanlagen;
  • die Erneuerung der Bahnhöfe sowie ihre Verlagerung oder Neueinrichtung an den Siedlungsschwerpunkten;
  • die Förderung der Lebensqualität durch die Ausweisung von Wohnbauflächen im direkten Umfeld der Bahnhöfe sowie Maßnahmen für Kunst und Tourismus entlang der Strecke

 

Logo VVOWLVerkehrsverbund als Projektmanager
Mit dem Projekt stösst das Ehrenamt unweigerlich an seine Grenzen stößt. So übernimmt der Verkehrsverbund Ostwestfalen-Lippe (VVOWL) das Projektmanagement. Er koordiniert die vielfältigen Ausbaumaßnahmen Der Erfolg bleibt nicht aus: Nach den umfassenden Sanierungs- und Aufwertungsmaßnahmen verdoppeln sich die Fahrgastzahlen innerhalb kurzer Zeit. Im Herbst 2001 waren bereits fast 3.000 Menschen täglich mit dem Haller Willem unterwegs.

 

Logo LNVGNiedersachsen kommt zum Zug
Auf niedersächsischer Seite wächst daher der Wunsch, den Streckenabschnitt bis Osnabrück wieder in Betrieb zu nehmen. Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) lässt zeitgleich über 50 stillgelegte Strecken in Niedersachsen auf eine Reaktivierung prüfen. Aus volkswirtschaftlicher Sicht schneidet dabei der Haller Willem am besten ab. Die Landesregierung entschied daher Ende 2000, den niedersächsischen Teil des Haller Willem nach gut 20-jähriger Unterbrechung wieder für den Schienennahverkehr in Betrieb zu nehmen.

 

Logo VLOLandkreis Osnabrück bewahrt Streckenabschnitt vor Stilllegung
Schon 1998 hat auch der Landkreis Osnabrück Weitsicht bewiesen. Um die endgültige Stillegung des niedersächsischen Abschnitts zwischen Osnabrück und Dissen-Bad Rothenfelde durch die Deutsche Bahn AG abzuwenden, pachtete er die Strecke durch seine Verkehrsgesellschaft VLO auf 30 Jahre von der DB AG an. Die VLO wird nun zuständig für die 23 km lange Bahn-Infrastruktur zwischen Osnabrück-Hörne und Dissen-Bad Rothenfelde. Die Gesamtkosten der Reaktivierung belaufen sich auf rund 16,3 Mio. Euro. Die VLO refinanziert diese Summe durch den von der LNVG auf die Dauer von 20 Jahren vertraglich garantierte Bestellung von Zugverkehren. Für die Infrastruktur-Bewirtschaftung des Streckenteils von Bielefeld nach Dissen-Bad Rothenfelde bleibt weiterhin die bundesweit agierende DB Netz AG zuständig.

 

Logo NWBBetreiberwechsel im Personenverkehr
Die in Osnabrück ansässige und im Weser-Ems-Gebiet sehr erfolgreiche Nordwestbahn (NWB) unterbreitet dem VVOWL ein attraktives Angebot für den Zugverkehr auf der Haller-Willem-Strecke. Sie gibt auf dem ostwestfälischen Abschnitt Bielefeld - Dissen-Bad Rothenfelde Ende 2003 zunächst ein befristetes Debüt. Mit komfortablen Fahrzeugen gelingt ihr eine weitere Steigerung der Fahrgastzahlen. Gemeinsam schreiben LNVG und VVOWL den Personenverkehr ab Ende 2005 europaweit aus. Erneut kann sich die NWB behaupten und erhält bis 2013 den Zuschlag für den Personenverkehr auf der traditionsreichen Strecke.

 

Aufbruch in die Zukunft: Stichtag 12. Juni 2005
Seit der positiven Landesentscheidung hatte die VLO die Detailplanungen vorangetrieben und über drei Planfeststellungsverfahren das Baurecht hergestellt. Die in 11 Abschnitte eingeteilten Bauarbeiten wurden im Februar 2004 aufgenommen und konnten im April 2005 abgeschlossen werden. Die VLO hat damit eindrücklich bewiesen, dass sie als öffentliches Unternehmen in der Lage ist, zügig und innerhalb des Finanzrahmens zu arbeiten. Die Kommunen haben in eigener Verantwortung die Bahnhofsumfelder ausgebaut. Zudem gelang es seitens der Tarifträger VVOWL, Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) und Nordwestbahn, einen Übergangstarif für Fahrten über die Landesgrenze und einen Gemeinschaftstarif für Bus und Bahn im Bereich Osnabrück – Dissen anzubieten (siehe Fahrpreise)

Einige technische Daten zum reaktivierten Streckenabschnitt Osnabrück - Dissen-Bad Rothenfelde:

  • Höchstgeschwindigkeit 80 km/h
  • Einbau von Y-Stahlschwellen und Schienen mit S 54-Profil
  • Neubau von 4 Haltepunkten und 1 Kreuzungsbahnhof in Wellendorf
  • behindertengerechte Bahnsteige mit modernem Glaswartehäuschen
  • Abstellanlagen für Fahrräder und Autos, Busverknüpfungen.

Medienpräsenz am EröffnungstagNachdem einem zweitägigen öffentlichen Probebetrieb wurde die Strecke am Sonntag, dem 12. Juni 2005 offiziell wieder in Betrieb genommen. Auch nach zwanzigjähriger Pause zeigte sich deutlich die Verbundenheit der Region mit ihrer Bahnlinie: “Haller Willem enthusiastisch willkommen geheißen” titelte beispielsweise die Neue Osnabrücker Zeitung in ihrem Bericht. Entlang der Gesamtstrecke feierten die Menschen den Start in ein neues Verkehrszeitalter mit einem volksfestartigen Rahmenprogramm und bevölkerten zu Tausenden die neuen Stationen und Züge.

Nach nur einem Jahr Regelbetrieb kann in 2006 schon ein positives Fazit gezogen werden. Mittlerweile sind täglich über 1.700 Personen auf dem Nordabschnitt unterwegs (im Südtteil sind es sogar 4.000 Fahrgäste). Viele davon nutzen den Haller Willem für Beruf und Schule, auch für Freizeitzwecke wird der Zug immer beliebter (siehe Freizeit-Tipps). Der Haller Willem verbindet das Osnabrücker Land und Ostwestfalen-Lippe im wahrsten Wortsinne: Ein Großteil der Fahrten geht über die Landesgrenze hinweg und trägt so dazu bei, dass die Regionen enger zusammenwachsen.

Weitere Informationen:
> Reaktivierungs-ABC